Halbzeit in der NFL

Der 6. September 2018 war doch gerade erst? An dem Tag ging die Saison 2018 los und schwups: Jetzt ist schon Woche 8 durch und damit die Hälfte der Regular-Season. Zeit für eine Bilanz zur Halbzeit. Wer hat überrascht? Wer enttäuscht? Was ist aus dem vielen jungen Quarterbacks geworden und was können wir noch alles erwarten bis zum Super Bowl LIII in Atlanta am 3. Februar 2019? Eine Zusammenfassung:

Halbzeit in der NFL

Die Favoriten zur Halbzeit

Die Los Angeles Rams marschieren gerade ungeschlagen vorne weg. Mit einer 8:0 Bilanz sind sie das einzige Team ohne Niederlage und sind deshalb für mich der klare Favorit in der NFC.  In der AFC stehen die Kansas City Chiefs bei 7:1 Siegen und viele sehen schon einen Super Bowl zwischen den Rams und Chiefs. Das wäre sicher mal eine Abwechslung. Aber New England darf man nicht abschreiben, New Orleans will auch mehr  und warum nicht mal ein ganz neues Team?




Was ist mit Titelverteidiger Philadelphia?

Da muss schon viel passieren, dass die Eagles die Titelverteidigung schaffen. Mit einem Kraftakt haben sie voriges Wochenende erst das London-Spiel gegen die Jacksonville Jaguars gewonnen und stehen damit jetzt bei einer Bilanz von 4:4. Quarterback Carson Wentz (11) und Zach Ertz (86) durften aber immerhin in Wembley noch mal „Super Bowl Stimmung“ erleben. So beschrieb ihr Coach die Atmosphäre in London.

Halbzeit in der NFL

Wer sind die Verlierer zur Halbzeit?

Für mich die Oakland Raiders. Im Moment stehen sie bei 1:6 Siegen, viel auffälliger ist aber der Ausverkauf im Team. Khalil Mack ist an die Chicago Bears abgegeben worden, Amari Cooper nach Dallas. Auch Quarterback Derek Carr ist wohl nicht mehr sicher. Im Team rumort es und viele Fans sind auch sauer, weil das Team 2020 nach Las Vegas umziehen wird. Der Vertrag mit dem Stadion in Oakland läuft aber schon nach dieser Saison aus. Für 2019 muss also eine Zwischenlösung her. San Francisco, San Diego, Arizona oder sogar London werden da gehandelt. Eine Option auch: Die Raiders spielen immer nur auswärts. Verrückt!

Wer fliegt noch unter dem Radar?

Die Carolina Panthers. Mit einer Bilanz von 5:2 muss sich das Team von Quarterback Cam Newton nicht verstecken. Er selbst spielt solide und unaufgeregt. Die Panthers muss man auf dem Zettel haben. Gleiches gilt für die Los Angeles Chargers. Die wurden schon vor der Saison von Experten hoch gelobt. Ich persönlich würde mich für die Houston Texans freuen. Sie haben diese Woche Demaryius Thomas bekommen – immerhin schon mal Super Bowl Champion. Quarterback Deshaun Watson hat hoffentlich auch noch viel drauf. Obwohl Gerüchte die Runde machen, er hätte eine schwere Lungenverletzung.

Deshaun Watson - Quarterback der Houston Texans

Was ist mit den vielen neuen Starting Quarterbacks?

Da gehen die Welten sehr weit auseinander. Josh Rosen hat bei den Arizona Cardinals noch gar nicht den Rhythmus gefunden. Sam Darnold bei den New York Jets…. spielt eben bei den Jets. Baker Mayfield bei den Cleveland Browns hat sich dagegen unsterblich gemacht. Nach 635 Tagen ohne Sieg, hat er die Browns Ende September mal wieder zu einem Erfolg geführt. Gegen die Jets!

Welche Spieler können die Saison noch bestimmen?

Da muss immer wieder Tom Brady genannt werden. Er ist und bleibt der GOAT. Zu Beginn der Saison hatten seine New England Patriots etwas geschwächelt. Davon ist jetzt zur Halbzeit nichts mehr zu sehen. Tom Brady hat sein Team total im Griff. Viele Fans haben aber in dieser Saison auch noch eine andere Kult-Figur gefunden: Ryan Fitzpatrick von den Tampa Bay Buccaneers. „Fitzmagic“ hat Quarterback Jameis Winston erst vertreten und vielleicht jetzt auch ersetzt. Er hat mit seinem riesen Bart einen gewissen „Swag“, spricht etwas wie Kermit der Frosch, hat aber auch einen neuen NFL-Rekord inne: Er ist der erste Spieler, der in drei aufeinanderfolgenden Spielen über 400 Yards erzielt hat.

Halbzeit in der NFL

Was machen die deutschen Spieler in der NFL?

Equanimeous St. Brown scheint bei den Green Bay Packers angekommen zu sein. Seine ersten drei Catches Anfang Oktober im Spiel gegen die Detroit Lions ließen die Fans und Medien in Deutschland natürlich aufhorchen. Bis zu seinem ersten Touchdown dauert es sicher nicht mehr lange. Quarterback Aaron Rodgers hat Vertrauen in den 22jährigen und lobt ihn auch immer brav nach den Spielen. Da wächst wohl ein Star heran.

Mark Nzeocha bei den San Francisco 49ers ist dagegen noch nicht wirklich viel aufgefallen. Der Linebacker hat auch noch nicht viel spielen dürfen. Aber die 49ers stehen schon fast mit dem Rücken zur Wand – mit einer Bilanz zur Halbzeit von 1:7. Da könnten auch mal neue Gesichter eine Chance bekommen.

Das emotionalste Highlight zur Halbzeit

Der emotionalste Moment war für mich, als Drew Brees Anfang Oktober einen neuen Passing-Yards Rekord aufgestellt hat. Beim Monday Night Spiel gegen die Redskins erreichte Brees 71.968 Yards (umgerechnet fast 65km) und überholte damit Peyton Manning. Das Spiel im heimischen Superdome wurde danach lange unterbrochen, um den Moment zu feiern. Seine Familie stand am Spielfeldrand, Fans weinten vor Glück und der Ball wurde direkt an den Chef der NFL Hall of Fame übergeben.

[somryv url=“XXqXHPT4aMw“ size=“large“ align=“center“]

Die größten Ärgernisse

Was wurde vor der Saison über die neue Helmet Rule gejammert. Es ist jetzt verboten, den Kopf zu senken und mit dem Helm voraus den Kontakt zum Gegner zu suchen. Experten sahen schon das Footballspiel insgesamt in Gefahr, weil es bei dem Sport schließlich um Kontakt geht. Nach den ersten Spielen hat sich die Aufregung aber gelegt. Bisher gab es nur ganz wenige Verstöße gegen die Regel. Das andere große Ärgernis: Donald Trump. Der US-Präsident hält sich endlich aus der NFL heraus. Dass er Spieler schon als „Hurensöhne“ bezeichnet hat, weil sie sich bei der Hymne hingekniet haben, ging auch schon weit genug über seine Kompetenzen hinaus. Ich hoffe sehr, dass der Präsident aktuell besseres zu tun hat als sowas.

Die NFL wird internationaler und vielleicht bald deutsch
In dieser Saison war die NFL wieder dreimal zu Gast in London. Insgesamt waren über 255.000 Zuschauer im Wembley Stadion – ich auch. Das Niveau der Spiele hat sich auch deutlich verbessert. Früher war quasi immer „Fallobst“ bei der NFL International Series. Jetzt haben mit den Eagles sogar die amtierenden Champions den Weg nach Europa gefunden.

Kommende Saison wird es insgesamt vier Spiele in London geben. Das hat Commissioner Roger Goodell diese Woche bestätigt. Zwei Spiele werden wieder im Wembley Stadion stattfinden,  die anderen beiden im neuen Stadion der Tottenham Hotspur. Da wollte die NFL eigentlich dieses Jahr schon auflaufen. Aber die neue Arena ist nicht pünktlich fertig gewesen.

Halbzeit in der NFL

Wie immer beim „Betriebsausflug“ der NFL nach London wird auch über eine noch größere Expansion philosophiert. Immer wieder sind die Jaguars als Franchise in Übersee im Gespräch. Ich glaube, dass es in den nächsten 5 Jahren sicher so weit kommt. Die NFL konnte sich schon immer an alle Probleme anpassen. Das wird auch hier klappen. Dann wäre auch der Moment für ein Spiel in Deutschland gekommen. Sebastian Vollmer hatte mir in einem Interview gesagt, dass dieser Plan bei der NFL im Moment ganz oben steht!

Was kommt bis Dezember auf uns zu?

Es ist Halbzeit in der Regular Season. Die letzten beiden Spieltage liegen richtig praktisch. Gespielt wird vom 22. bis 24. (!) Dezember und dann die volle Dröhnung mit 16 Spielen am 30. Dezember. Allein 13 davon um 19 Uhr unserer Zeit. Da muss Scott Hanson in der RedZone noch mal alles geben! Wer dann Urlaub hat, kann genießen. Ein anderes Highlight erwartet uns aber schon am 19. November. Dann spielen die LA Rams gegen die Kansas City Chiefs. Für mich ein potenzieller Super Bowl. An jenem Montag das diesjährige Spiel im Aztekenstadion in Mexico City vor rund 100.000 Zuschauern!

Wie geil wird der Super Bowl LIII?

Ich persönlich hoffe, dass mal zwei ganz andere Teams den Super Bowl erreichen. Nicht, dass ich es Tom Brady und den Patriots nicht gönnen würde zum dritten Mal in Folge dabei zu sein. Aber etwas Abwechslung kann auch hier nicht schaden. Das Stadion in Atlanta wird auch schon ein heimlicher Star sein. Rund 1,2 Milliarden Euro hat das Mercedes-Benz-Stadion gekostet. 75.000 Fans werden etwa reinpassen und sich dann sicher mit offenem Mund das Dach und die Video-Leinwand angucken.

[somryv url=“6ZriJc0Wwag“ size=“large“ align=“center“]

Wer in der Halbzeit des Super Bowls auftreten wird ist noch nicht offiziell bekannt. Maroon 5 sollen der Favorit sein. Rihanna hat kürzlich abgesagt. Die Entscheidung wird auch in diesem Jahr rund um die Thanksgiving Spiele am 22. November bekannt gegeben.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen