NFL Regeln, die es nicht mehr gibt

Vor ein paar Tagen habe ich in einer Facebook-Gruppe etwas über die „NFL Noise Rule“ gelesen. Die wurde verhängt, wenn die Fans im Stadion zu laut waren, so dass die Offensive der Gäste sich nicht auf dem Platz verständigen konnte. Der Quarterback durfte sich bei den Schiedsrichtern beschweren und die Playclock wurde zurückgesetzt. Das gilt seit 2007 nicht mehr. Es wird zwar im aktuellen Regelbuch noch ein Schiedsrichter-Handzeichen für „Crowd Noise“ geführt. Aber mittlerweile ist es der Liga auch klar, dass die Stimmung immer gewinnt. Ich habe weiter in den Geschichtsbüchern geblättert und ein paar NFL Regeln, die es nicht mehr gibt zusammengetragen.

NFL Regeln, die es nicht mehr gibt - Titel
Quelle: Screenshot NFL Rulebook 2019

Wer mal ganz viel Zeit hat, dem kann ich das NFL Rule Book wirklich nur empfehlen. Wer glaubt, alles zu kennen, findet auf den 92 PDF-Seiten immer wieder etwas neues. Ich erinnere nur an den 1-Point-Safety, über den wir hier an anderer Stelle schon diskutiert haben. Die Football-Regeln wurden in den vergangenen Jahrhunderten mehrfach angepasst. Es gibt auch Unterschiede zwischen NFL und College, oder zur CFL in Kanada oder zur GFL in Deutschland. Wenn man allein in der NFL zurückblättert, findet man spannende Regel-Anpassungen, die heute absurd klingen. Zum Beispiel beim Touchdown: Bis 1912 gab es dafür nur 5 Punkte, statt 6. Dafür wurden beim Fieldgoal bis 1909 noch 4 Punkte vergeben. Die 2-Point-Conversion gibt es dagegen erst seit 1994.

Vorwärtspasse? Nicht bis 1906

Was heute ein elementarer Teil der NFL ist, war bis 1906 nicht erlaubt: Der Pass nach vorne! Auch das ist eine der NFL Regeln, die es nicht mehr gibt. Später durfte der Quarterback nicht weiter als 20 Yards werfen und auch nicht in die Endzone. Bis 1912 waren auch nur 3 Versuche im Angriff erlaubt, statt 4. 1933 wurde dann richtig im Regelbuch aufgeräumt. Der Quarterback durfte jetzt von überall werfen und neu waren auch die Hashmarks auf dem Feld. Bis dahin ging das Spiel nämlich immer da weiter, wo der vorige Spielzug aufhörte. Also auch gerne direkt am Spielfeldrand. Erst seit 1950 ist es durchgängig die Regel, dass Spieler beliebig oft gewechselt werden können. „Defensive“ und „Offensive“ Teams waren vorher noch kein bekannter Teil der NFL.

Erst seit 1970 ist es Standard, dass auf dem Rücken eines Trikots der Name des Spielers steht. Seit 1973 gibt es das System der Spieler-Nummern – hier erklärt – bis dahin war die Regel: Es gibt keine Regel. Was erst 1974 endgültig begraben wurde, ist die Idee die Goal Posts direkt an die Goalline zu stellen. Vorher waren sie so auch eine Gefahr für die Spieler beim Touchdown. Seit 1975 sagt der Hauptschiedsrichter z.B. auch übers Stadionmikrofon seine Entscheidungen durch. Gut, dass ist keine Regel, die das Spiel verändert. Aber das Erlebnis im Stadion und vor dem Fernseher.

NFL Regeln, die es nicht mehr gibt beim Münzwurf

Selbst für den Münzwurf gibt es klare Regeln. Seit 1998 muss „Heads“ oder „Tails“ gesagt werden, bevor die Münze fliegt. Vorher wurde das gerne während des Wurfs gemacht. Es gilt übrigens auch die Regeln, dass jedes Team mit 6 Spielern bei der Prozedur anwesend sein muss und das spätestens 3 Minuten vor Spielbeginn. Wenn nicht, gilt der Münzwurf als verloren und das Spiel beginnt mit 15 Yards Raumverlust. Seit 1999 gelten auch die Regeln für Rote Flaggen und die Reviews durch die Schiris. Das hat die Auslegung der NFL-Regeln in jedem Fall stark beeinflusst!

Banner - Twitter

Seit 2002 hat die NFL 32 Teams – die Houston Texans sind das bisher letzte Expansion Team. Eine Regel aus dem selben Jahr betrifft auch die Texans. Denn Teams, die in einem Stadion mit mobilem Dach spielen, müssen sich jetzt entscheiden: 90 Minuten vor Kickoff muss die Anweisung kommen: „Dach bleibt offen“ – oder „Dach bleibt zu“. In den Jahren davor war das nicht reglementiert. Kurz Zeit später wurde „exzessives Feiern“ in der Endzone verboten, obwohl das immer eine Ermessenssache ist. Dazu kommen noch diverse Änderungen bei Spielzügen, Strafen, Timeouts oder in der Overtime – eigentlich so gut wie bei jedem „Arbeitsschritt“ in der NFL. Und ich finde, das macht das Spiel auch immer wieder interessant bzw. interessanter.

Wie seht ihr das? Welche NFL-Regeln sollten künftig modifiziert oder gestrichen werden? Diskutiert mit auf Facebook oder in der BeimFootball Facebook Gruppe.

2 Kommentare

    • Beutelbärchen on 3. Dezember 2019 at 15:55
    • Antworten

    Du schreibst hier zum Teil über „NFL-Regeln“, die es aber schon vor 1920 nicht mehr gab, also bevor die NFL bzw. die American Professional Football Association (APFA) gegründet wurde. Daher besser das als allgemeine Footballregeln kennzeichnen als Dinge, die es mal im NFL-Regelbuch gab.

    1. Dann würde aber wieder das Ende nicht passen 😉

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen