NFL live – eine Fernsehgeschichte

Für uns Football-Fans haben die schönsten Wochen der Saison begonnen – die Playoffs. Alle (!) Spiele werden im Free-TV übertragen, die Quoten gehen steil nach oben und die Community wächst und wächst. Das war früher mal ganz anders. Ich verfolge die NFL live seit Anfang der 1990er. Seit dem haben sich die Sender mehrfach geändert. Ich wage einen Blick in die Football-Fernsehgeschichte in Deutschland.

NFL live

Die Mauer stand noch, Werder Bremen wurde Deutscher Meister und Tele 5 war der kultige Fernsehsender im Kabelnetz – das war 1988. Der Sender bescherte uns Highlights wie Ruck Zuck, Bim Bam Bino, Wrestling  und auch die ersten Spiele der NFL live. Wir haben also das 30jährige Jubiläum der NFL in Deutschland gerade knapp verpasst. Schon damals saß ein alter Bekannter am Mikrofon: Günter Zapf. Er hatte für Tele 5 die ersten Spiele kommentiert – auch den Super Bowl XXII zwischen Washington und Denver.




Die NFL lief bei Tele 5 bis 1992, parallel waren auch Spiele im „Sportkanal“ zu sehen – auch bekannt als „ScreenSport“. Da lief außerdem noch Baseball oder Eishockey aus den USA. 1993 wurde aus Tele 5 das DSF, aber die NFL blieb. Zu der Zeit bekam ich in meinem „Jugendzimmer“ Kabelanschluss und habe die ersten Spiele gesehen. Ich habe also mein 25jähriges NFL live Jubiläum gerade hinter mir. Zu der Zeit fing dann auch Premiere an die NFL live im Pay-TV zu zeigen.

NFL live im Pay-TV – Super Bowl für alle

Die 1990er waren in der Fernsehbranche ein wegweisendes Jahrzehnt. Immer mehr Sender schossen aus dem Boden, aber die NFL fand trotzdem kaum noch frei empfangbar statt. Premiere zeigte auch den Super Bowl nur noch für Kunden, bis 1999 Sat 1 ins Spiel kam. Bis 2003 lief das „Spiel der Spiele“ beim Bällchen-Sender. Lou Richter führte damals durch die Übertragungen. Günter Zapf hielt tapfer die Stellung bei Premiere und brachte auch mir durch seinen Kommentar viel bei.

Super Bowl LI - Günter Zapf NFL live

Anfang der 2000er war es für Football-Fans gar nicht so leicht die NFL live zu verfolgen. „NASN“ – das „North American Sports Network“ sicherte sich die Rechte, aber nicht jeder konnte den Sender empfangen. Aus NASN wurde später „ESPN America“, aber auch den gab es z.B. bei mir im Kabel nicht. Sport 1 startete einen Ableger, aber auch Sport1+ gab es nicht überall. Ich bin dann irgendwann umgezogen und konnte plötzlich beide Sender empfangen – und plötzlich gab es so viel NFL live wie nie!

Tom Nütten und die ARD

Das war aber alles Pay-TV. Im Free-TV gab es rund um die 2010er oft nur die Championship Games und den Super Bowl. Das sorgte einerseits zwar für unglaublich gute Quoten, aber leider auch für sehr hüftsteife Übertragungen. Klar, die ARD hat einen Bildungsauftrag. Aber warum ständig Tom Nütten oder Franziska von Almsick dabei sein mussten, ist mir bis heute ein Rätsel. Dafür gab es aber keine Werbung.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Seit 2012 ist Sat 1 wieder für das Free-TV zuständig. Im Pay-TV lief die NFL live noch kurz bei Sport 1 US, bis da die Rechte gegen Bullriding und Angeln eingetauscht wurden. Am 24. Januar 2019 wird der Sender ganz verschwinden und in „eSports1“ umbenannt. Aber die NFL live gibt es hier sowieso schon lange nicht mehr. Die Pay-TV-Rechte für den Football liegen seit 2017 bei DAZN und sind da meiner Meinung auch auch bestens aufgehoben.

Coach, Icke und der Buschmann machen die NFL live salonfähig

Seit 2015 ist die NFL Fernsehwelt hier in Deutschland in der Hand von ran NFL. Frank Buschmann und ein gewisser Coach Esume, zusammen mit einem blonden Brandenburger namen Icke am Computer, präsentieren uns die Spiele #jedenverdammtenSonntag. In kurzer Zeit ist hier ein Hype entstanden, der hoffentlich nie aufhört. Die Übertragungen sind ideal auf die Zielgruppe zugeschnitten, dank Twitter und Co. bekommt jeder Zuschauer das Gefühl Teil des Ganzen zu sein. Die Einschaltquoten sind sowieso beachtlich.

Diesem Hype, plus den Übertragungen bei DAZN oder auch dem Podcast von Markus Kuhn und Sebastian Vollmer ist es zu verdanken, dass der Football (endlich) so richtig in Deutschland angekommen ist. Außerdem sehe ich in diesem Winter auch besonders viele Mützen der NFL Clubs. Nur ich habe noch keine davon….

 

 

3 Kommentare

1 Ping

    • Thorsten Fritsch on 10. Januar 2019 at 10:49
    • Antworten

    Danke für den Flashback! Bin auch seit Mitte der 80er dabei. Daher auch Buffalo Bills Fan. Kann mich an alles sehr gut erinnern. Mein erster Superbowl 86. Bears vs. Patriots in Zusammenfassung in der ARD oder ZDF. Lang lang ist’s her. Football is Family Thorsten

    1. Danke für das Lob… ich hoffe, du hast die 4 Bills-Niederlagen am Stück damals gut verkraftet 🙂

  1. Noch ein kleiner Tipp bzw. Hinweis.
    Einige Zeit (für mich ab September 2002: Stand als kleiner Hinweis in der Sportbild, welche ich jeweils nur im Sommerurlaub am Pool las. Sonst hätte ich es auch nicht mitbekommen. Damals war das Internet wirklich noch Neuland, wo man heute solche Infos mitbekommen würde) war das 19Uhr NFL Spiel bei Premiere unverschlüsselt zu sehen (okay, man benötigte eine D-BOX) und pünktlich zum 22 Uhr Spiel wurde das Signal wieder verschlüsselt.

  1. […] NFL live – eine Fernsehgeschichte […]

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen