NFL International Combine in Deutschland

Zum ersten Mal überhaupt hat die NFL in Deutschland Spieler professionell gescoutet. Am vergangenen Wochenende fand das NFL International Combine in der Sportschule Hennef statt. Unter den vielen Spielern, die sich hier präsentiert haben, waren auch 5 Deutsche. Einer von ihnen: Yannic Landfried. Der Berliner hat für die Berlin Adler und auch kurz für die Potsdam Royals gespielt. Wie er von seiner Einladung zum Combine erfahren hat, warum er am liebsten zu den Miami Dolphins gehen würde und wie das Wochenende für ihn gelaufen ist – all das erzählt er hier im Blog.

NFL International Combine - Yannic Landfried
Quelle: NFL

Das ist Yannic Landfried. Ein Bild im Football-Dress wäre sicher auch angebracht. Aber mit Bildern wie diesen bewerben sich nun mal angehende Profis für eine Karriere in der NFL. Yannic ist 23 Jahre alt, kommt gebürtig aus Bayern. Da muss man wahrscheinlich Fußball spielen. Aber nicht Yannic.

Quelle: NFL

Mittlerweile wohnt Yannic in Berlin und hatte eigentlich schon mit dem Football aufgehört. Das sagte er mir in einem Interview kurz vor dem NFL International Combine:

Statt neuem Job in der Immobilienbranche und Baby hat sich Yannic also noch einmal herangekämpft – bzw. er hat sich in Form gebracht. Die „nur 100 kg“, die er auf die Waage gebracht hatte, passten nicht zu seinem Football-Job als Fullback. Also ging es ins Gym. Muskelmasse rauf und an Geschwindigkeit zulegen war angesagt.

110 kg – perfekt für das NFL International Combine

Mit jetzt 110 kg ist die perfekte Football-Figur erreicht. Es winkte also die große Chance „NFL“. Die besten Spieler des NFL International Combine sollen in die USA eingeladen werden zu einem weiteren Trainingscamp. Wer auch da überzeugt, kann sich einen Platz im International Pathway Program sichern. So wie es Jakob Johnson aus Stuttgart geschafft hat.

Beim Combine in der Sportschule Hennef lief es dann ähnlich ab wie beim NFL Combine in Indianapolis, das wir jedes Frühjahr in aller Ausführlichkeit erleben. Yannic hatte da einen ganz passenden Vergleich im Interview: Die Bewertung in Sprint, Hochsprung aus dem Stand, Weitsprung und Bank-Drücken sieht er so wie in einem Quartett:

Ich muss beim „40 Yard Dash“ immer an die Bundesjugendspiele 1985 denken, bei denen ich kläglich versagt habe. Unsere Sprintstrecke war damals 50 Meter. Ich habe glücklicherweise vergessen, wie langsam ich war. Der angehende NFL-Profi legt beim 40 Yard Dash schon beachtliche Werte hin. Der NFL-Weltrekord über diese Distanz wird von John Ross gehalten, Wide Receiver bei den Cincinnati Bengals. Er lief 2017 den 40 Yard Dash in 4,22 Sekunden! Bei Yannic Landfried sah es so aus:

Quelle: NFL

Insgesamt waren rund 50 Spieler zum NFL International Combine eingeladen. Alle träumen natürlich von einer Karriere wie zuletzt bei Jakob Johnson, der es zu den New England Patriots geschafft hat – auch wenn er jetzt verletzt ist. Yannic träumt natürlich auch, obwohl er ganz bescheiden bleiben will und allein die Teilnahme am Combine für ihn schon eine große Leistung ist. Wenn er sich aber ein NFL-Team aussuchen könnte, dann wären es … die Miami Dolphins.

In der NFL sagt man, dass jedes Team innerhalb von wenigen Jahren ein Super Bowl-Contender werden kann. Das gilt natürlich auch für die Dolphins und bis Yannic dort einmal im Kader stehen könnte, wird noch die nötige Zeit vergehen. Aber die Wahl „Florida“ als Heimat ist durchaus nachzuvollziehen.

Wie ging das NFL International Combine aus?

Jetzt ist natürlich die spannende Frage: Was konnte Yannic Landfried beim NFL International Combine in der Sportschule Hennef reißen? Als ich ihn am Montag danach angerufen habe, war er nicht mehr so gut gelaunt wie am Freitag. Nach einem guten ersten Tag, hat er sich vor dem zweiten verletzt – die typische „Hamstring“-Verletzung, die sich so viele Profis zuziehen. Mit zwickendem Oberschenkel war dann leider nicht mehr viel zu holen. Noch gibt Yannic aber nicht auf. Ende November will die NFL bekanntgeben, welche Spieler die Einladung in die USA bekommen. Yannics Einstellung könnte da sicher helfen.

Quelle: NFL

Ein Trost ist vielleicht auch, dass sich auch Jakob Johnson damals verletzte, als er zum ersten Mal die große Chance auf die NFL hatte. Er wurde noch ein zweites Mal gescoutet und so ist er später immerhin bei den New England Patriots gelandet. Das macht Yannic Mut – und außerdem ist er auch erst 23 Jahre alt. Etwas Zeit ist also noch für die große Karriere in der NFL.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen