New England Patriots – Die Geschichte

Es ist Pause in der NFL. Erst im September fliegen die ersten Bälle der neuen Saison. Bis dahin möchte ich euch hier im Blog etwas mitnehmen hinter die Kulissen und jede Menge Angeberwissen vermitteln. Heute beginne ich mit einer 32teiligen Serie: Ich stelle euch jedes NFL-Team vor und erzähle die Geschichte dahinter. Den Anfang mache ich mit dem amtierenden Champion: Wer sind die New England Patriots?

New England Patriots - Logo
Quelle: Patriots

Es ist vielleicht etwas untergegangen in den Feierlichkeiten rund um den Sieg im Super Bowl LIII: Die Patriots haben ihren Titel im 60. Jahr ihres Bestehens geholt. Denn die Geschichte der Franchise beginnt 1959. Zugegeben: Das Gründungsdatum ist der 16. November 1959. Damals bekamen die Patriots ihre Spielerlaubnis für die AFL – also der Vorgänger-Liga der NFL. Das erste Spiel fand dann auch erst 1960 statt – gegen die Denver Broncos – und ging gleich mit 10:13 verloren.

Banner - Facebook

Ganz zu Anfang hieß der Club noch „Boston Patriots“. Der Wechsel zu „New England Patriots“ kam erst 1971 zu Stande. Das Team wechselte mehrfach das Stadion, bis schließlich etwa 50km von Boston entfernt – in Foxborough – eine neue Arena hochgezogen wurde. Eine Brauerei kaufte die Namensrechte und das Schaefer Stadion wurde eines der ersten mit Namens-Sponsor überhaupt. Weil man nun nicht mehr in Boston spielte, sollte der Club „Bay State Patriots“ heißen. Das wollte die NFL aber nicht, die mittlerweile gegründet war. Seit März 1971 existieren deshalb die „New England Patriots“.

New England Patriots - Helm
Quelle: Patriots

Schon zu Beginn der Geschichte der Patriots war „Pat the Pirat“ geboren. Der Pirat auf dem Helm blieb bis 1993. Da wurde der Aufdruck etwas vereinfacht in die Version, die wir auch heute noch kennen. Der Pirat wurde zu einer Silhouette in den traditionellen Farben rot, weiß, blau – der Kopf wanderte an die Seite und für die Fans hieß das Logo ab sofort „Flying Elvis“.

Erfolge kamen spät für die New England Patriots

Was heute schwer vorzustellen ist, es dauerte über 20 Jahre, bis die Patriots um den Titel mitspielten. Super Bowl XX war der erste, der erreicht wurde – und gleich mit 10:46 gegen die Chicago Bears verloren ging. Es folgten unterirdische Spielzeiten mit 1:15 oder 2:14 Bilanzen. Bis dann in den 1990er Jahren eine neue Zeitenwende begann. 1993 kam die Idee auf, die Patriots nach St. Louis zu verlegen. Einem gewissen Robert Kraft gehörte damals das Stadion in Foxborough. Er lehnte den Deal ab und kaufte kurzerhand den gesamten Club – für läppische 172 Millionen Dollar. Das war der Anfang einer Dynastie, die auch heute noch „regiert“. Der nächste Super Bowl wurde in der Saison 1996 erreicht – und ging wieder verloren – gegen Green Bay mit 21:35.

New England Patriots - Logo2
Quelle: Patriots

In den Jahren danach passierte dann das, was wir auch heute noch immer ausrechnen: 6 Super Bowl Siege zwischen 2001 und 2018. Der Aufstieg von Tom Brady und Bill Belichick, Rekorde über Rekorde – bis heute kein Umzug in eine andere Stadt. Nicht zu vergessen auch die beiden deutsche Spieler – Sebastian Vollmer oder ganz kurz Markus Kuhn. Mittlerweile sind die New England Patriots laut Forbes unter den wertvollsten Sportvereinen auf Platz 6 und – ob man sie mag oder nicht – die Patriots sind auch irgendwie ein Aushängeschild der Liga geworden – vor allem hier in Deutschland. Der nächste Schritt wird hoffentlich sein, dass Robert Kraft seine Franchise nach Deutschland bringt, um hier ein reguläres Spiel zu bestreiten. Eine volle Hütte ist garantiert…