WWE-Stars aus der NFL

Rob Gronkowski – bis 2018 noch Tight End bei den New England Patriots – hat einen neuen Job. Er ist jetzt Teil der WWE – dem Marktführer im Bereich Wrestling. Die WWE selbst spricht allerdings von „Sports Entertainment“. Also wird „Gronk“ Teil eines gigantischen Entertainment-Unternehmens, das weltweit die Massen begeistert. Rob Gronkowski ist einer von sehr vielen Footballspielern, die vom Spielfeld in den Ring gewechselt sind. Sogar ein Super Bowl Champion ist dabei.

WWE - The Bar

Ich selbst verfolge Wrestling schon fast genau so lange wie American Football und war selbst überrascht, wer von den Männern schon alles in der NFL aktiv war. Vom Körperbau und der Athletik ist der Weg nicht weit. In der WWE sind dazu noch Entertainment-Qualitäten nötig. Rob Gronkowski ist wohl das beste Beispiel, wie beides miteinander verbunden werden kann. Das sieht man bei seinem ersten Auftritt nach der Verpflichtung in der WWE – zusammen mit seinem Freund Mojo Rawley. Der war übrigens unter seinem richtigen Namen Dean Muhtadi bei den Green Bay Packers und Arizona Cardinals unter Vertrag. Machte aber nie ein reguläres Saisonspiel in der NFL.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Wer so einigermaßen mit dem Wrestling der vergangenen Jahre vertraut ist, wird staunen welche Stars schon mal Kontakt zur NFL hatten. Einige haben zwar nie ein Spiel gemacht – waren aber immerhin im Kader. Da gibt es aus dem aktuellen WWE-Roster etwa Bill Goldberg. Er ist schon seit den 1990ern immer wieder im Ring – stand einst auch 3 Jahre bei den Atlanta Falcons unter Vertrag. Auch der immer wieder WWE-Champ Brock Lesnar hat eine Football-Vergangenheit. Er probierte es bei den Minnesota Vikings – schaffte es aber nicht in den Kader.

WWE und NFL – nicht immer ging es gut

Die ganz große Nummer in der WWE ist gerade (oder soll gerade sein) Roman Reigns. Er hatte es gleich bei 2 NFL-Teams probiert: Bei den Minnesota Vikings und den Jacksonville Jaguars. Beides hat nicht geklappt. Football gespielt hat Leati Joseph Anoa’i – so der richtige Name von Roman Reigns – immerhin noch einige Male in Kanada. Auch WWE-„King“ Baron Corbin war in der NFL aktiv – bei den Indianapolis Colts und Arizona Cardinals. Unter seinem echten Namen Tom Pestock machte er aber nur ein Preseason-Spiel für die Cardinals.

Jetzt geht es etwas weiter zurück in der WWE-Geschichte – in die 1990er. Brian Pillman ist vielleicht einigen noch ein Begriff. Die leider viel zu früh verstorbene „Loose Cannon“ machte immerhin 6 Spiele als Linebacker für die Cincinnatti Bengals. Nach einem Wechsel zu den Buffalo Bills war seine NFL-Zeit schon wieder zu Ende. Lex Luger ist ebenfalls ein Wrestling-Star dieser Zeit. Als Lawrence Pfohl stand er ein Jahr als Offensive Lineman bei den Green Bay Packers unter Vertrag – spielte aber nie. Kennt noch jemand „Hacksaw“ Jim Duggan? Der WWE Hall of Famer wurde von den Atlanta Falcons verpflichtet. Gespielt hat er in der NFL aber auch nie.

Ein Super Bowl Champion für die WWE

Bisher waren die NFL-Karrieren der späteren WWE-Stars eher überschaubar. Es geht aber auch anders. Wer in den 1990ern Wrestling gesehen hat, kennt ganz sicher Vader. Der 2018 verstorbene Leon White kam genau 40 Jahre zuvor zu den Los Angeles Rams . In der ersten Saison ging nichts. Im zweiten Jahr zog das Team in den Super Bowl ein – und verlor. Vader hat demnach immerhin einen NFC-Championship Ring. Einen Super Bowl Ring hat dagegen Steve McMichael. Er war nur kurz in der WWE, hatte aber große Zeiten in der WCW und vor allem gehörte er zum legendären 1985er Team der Chicago Bears, das Super Bowl XX gewann.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Ein paar Namen habe ich noch. Wie ist es mit Ron Simmons? Er tritt heute noch in Comedy-Segmenten in der WWE auf und sagt nur ein Wort: „Damn!“. Er war 1981 und 1982 bei den Cleveland Browns und ist sogar Mitglied der College Football Hall of Fame. In der WWE trat er lange Zeit zusammen mit JBL an. In Wirklichheit heißt dieser JCL – John Charles Layfield und wurde vor vielen Jahren von den Los Angeles Raiders verpflichtet. Allein daran sieht man schon, dass das lange her ist. Gespielt hat JB/CL in der NFL aber nicht.

Ernie Ladd – einer der größten beider Sportarten

Es gibt noch einige Ex-Spieler und Ex-Wrestler, die ich hier aufführen könnte. Abschließen möchte ich aber mit Ernie Ladd. Er war in der AFL aktiv, kurz bevor diese mit der NFL fusionierte. Und er war einer der größten. Ernie Ladd begann bei den San Diego Chargers, wo er als Defensive Tackle zu den berühmten „Fearsome Foursome“ gehörte. 1963 holte sein Team den AFL-Titel. Auch für die Houston Oilers und Kansas City Chiefs spielte „The Big Cat“, bevor er 1968 den Football an den Nagel hing.

Banner - Instagram

Schon 1961 hatte Ernie Ladd mit dem Wrestling angefangen – nämlich in der Pause außerhalb der Football-Saison. Nach seiner aktiven Zeit auf dem Platz blieb er komplett dem Ring treu. Bis 1980 wrestlte Ernie Ladd in der WWE, die anfangs noch WWWF hieß. Seine Gegner waren Stars wie Bob Backlund, Andre the Giant oder der ebenfalls großartige Bruno Sammartino. Sie alle sind WWE Hall of Famer, genau wie auch Ernie Ladd. Seit 2007 ist er nicht mehr unter uns, aber unvergessen bei den Fans! Seine besten Matches gibt es im WWE Network. Wegen der Corona-Pandemie sind da einige Inhalte aktuell kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen