Los Angeles Chargers – Die Geschichte

Die Los Angeles Chargers haben vielleicht das merkwürdigste Team-Logo der NFL – es ist aber nicht ein Verweis auf das mögliche Toupet von Donald Trump, sondern ein Blitz. Wieso die Los Angeles Chargers seit fast 60 Jahren bestehen, aber erst 3 Jahre in LA hinter sich haben, woher der Name kommt und wer die „Bruise Brothers“ waren – das jetzt in „Die Geschichte hinter den Teams“.

Los Angeles Chargers - Logo und Schrift
Quelle: NFL

Die Geschichte der Los Angeles Chargers beginnt 1959 in der Vorbereitung für die neue American Football League, die ein Jahr später gegen die NFL antreten sollte. Der starke Mann hinter dem Team war damals Barron Hilton, Sohn von Conrad Hilton, dem Gründer der gleichnamigen Hotel-Kette. Er startete auch den üblichen Wettbewerb, um einen Namen für das Team zu finden. Die Idee „Chargers“ setzte sich schnell durch, denn „Charge“ war der Schlachtruf des Football-Teams an der University of Southern California. Mit den „Trojans“ sollte man sich auch das Stadion teilen – das antike Los Angeles Memorial Coliseum.

Viel Platz für wenig Gäste

So richtig voll wurde die Hütte in der ersten AFL-Saison nicht. Fast 80.000 Plätze gab es, aber in nur einem Spiel kamen mehr als 20.000. Gegen die Denver Broncos waren es nicht mal 10.000. Dafür stimmte es sportlich. Quarterback Jack Kemp und Head Coach Sid Gillman führten die Los Angeles Chargers gleich in der ersten Saison überhaupt ins AFL-Championship Game. Das wurde dann allerdings mit 16:24 gegen die Houston Oilers verloren. Kurz nach der Saison kam es dann zum schnellsten Team-Umzug aller Zeiten. Barron Hilton verlegte die Chargers nach San Diego – also rund 200 km die Küste runter.

Los Angeles Chargers – San Diego Chargers

Los Angeles sei satt, was den Profisport angeht. Das war damals die Meinung in der Stadt. Also zogen die Chargers um. In der neuen Stadt sollte im erweiterten Balboa Stadion gespielt werden, in dem nicht mehr so viel „Luft“ war wie im Coliseum. Die Stadt war neu – der sportliche Erfolg war der alte: Mit einer souveränen 12:2 Bilanz gelang wieder der Durchmarsch ins Finale. Vor allem die Defensive konnte überzeugen. Sie wurde „Fearsome Foursome“ genannt, was später noch andere Teams machten. Das Finale wurde aber auch wieder verloren – wieder gegen die Oilers – mit 3:10.

Zum Stamm der Chargers gehörte auch Tackle Ernie Ladd. „The Cat“, wie er genannt wurde, reichte der Football damals aber nicht. Seit 1961 probierte er sich auch als Wrestler. Er war sogar in der WWF (heute WWE) aktiv und wurde schließlich auch in die Hall of Fame aufgenommen. Das andere Aushängeschild: Running Back Paul Lowe. In seinem ersten professionellen Footballspiel überhaupt legte er mit seiner ersten Ballberührung einen 105 Yards Touchdown hin. Außerdem gehört er zu den nur 20 Spielern insgesamt, die alle Spielzeiten der AFL mitgemacht haben. Aber auch diese Starpower half den Chargers 1962 nicht. Nach dem Hoch folgte eine traurige 4:10 Bilanz.

Siegesserie nach Hänger

In den folgenden 3 Spielzeiten waren die San Diego Chargers das Maß aller Dinge. Im AFL-Championship Game 1963 konnte der erste Titel geholt werden – mit einem 51:10 gegen die Patriots. Auch die nächsten beiden Endspiele wurden erreicht – aber beide verloren – einmal knapp gegen die Buffalo Bills und einmal zu Null gegen die Bills. Kurz danach wurden die Chargers verkauft – an eine Bietergemeinschaft. Ein anderes bekanntes Gesicht kam damals nicht zum Zug – Jerry Jones. Er kaufte später stattdessen die Dallas Cowboys und machte daraus das wertvollste Sportteam der Welt. Man steckt nicht drin… 1967 wurde auch ein ganz neues Stadion bezogen. Heute ist es den meisten als Qualcomm Stadium bekannt. Fast 50 Jahre blieb es das Zuhause der Chargers.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Die Rahmenbedingungen stimmten also, nur sportlich hingen die Chargers etwas durch. Jahr für Jahr landete man im guten Mittelfeld. Auch als die AFL 1970 mit der NFL fusionierte wurde es kaum besser. Es wurden einige Trainer verheizt, sogar der große Johnny Unitas wurde verpflichtet. Er stand 1973 aber nur 5 Mal auf dem Platz. Die Bilanz am Saisonende: 2:12. Ein Aufschwung kam erst 5 Jahre später, als Don Coryell Headcoach wurde. Er ließ eine pass-dominierte Offensive spielen, die später als „Air Coryell“ bekannt wurde. Dan Fouts war der Quarterback, der das alles auf dem Feld umsetzte. Schon 1979 erreichten die Chargers so wieder die Playoffs.

Die Bruise Brothers kommen

Der Weg führte nach oben und ziemlich souverän zogen die Chargers 1980 und auch 1981 ins AFC Championship Game ein. Louie Kelcher, Fred Dean, Leroy Jones und Gary Johnson, genannt „Big Hands“, waren dabei die Abwehrreihe, an der die wenigsten vorbei kommen sollten. Ihr Spitzname: „Bruise Brothers“, weil die Gegner viel Körperkontakt zu spüren bekamen. Dummerweise gingen beide Finals verloren – 1980 gegen die Oakland Raiders und 1981 gegen die Bengals. Nicht zur verschweigen ist in der Saison 1981 aber das „beste NFL-Spiel aller Zeiten“. So wurde die Begegnung gegen in der Divisional Round gegen die Miami Dolphins genannt. Dieses „Epic in Miami“ sah 79 Punkte und 1.036 Yards. Die Chargers gewannen mit 41:38.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Beeindruckende Leistungen blieben eine Spezialität der San Diego Chargers. Auch wenn es Anfang der 1980er nicht zum Titel reichte, es wurden andere Bestleistungen aufgestellt. Wide Receiver Wes Chandler schaffte z.B. 129 Receiving Yards in einem Spiel. In zwei Spielen in Folge wurden den Gegnern fast 100 Punkte eingeschenkt. Guard Ed White machte sein 241. NFL-Spiel – damals auch ein Rekord. Als Dan Fouts seine Karriere beendete und seine Rücknummer 14 retired wurde, hatte der Quarterback 42 Club-Rekorde aufgestellt. Aber wie gesagt: Pokal oder Playoff-Football gab es erstmal nicht mehr. Zwischen 1983 und 1991 lief nichts. 1992 wurden die Playoffs zwar erreicht, aber es war schnell Schluss.

Endlich wieder ein Titel

Es dauerte bis 1994, bis die Chargers auch sportlich wieder etwas vorweisen konnten. Angeführt von Quarterback Stan Humphries marschierten man durch bis in den Super Bowl. In der ersten Finalteilnahme waren die San Francisco 49ers der Gegner. Es war das erste Mal, dass zwei Teams aus dem selben Bundesstaat aufeinander trafen. Insgesamt gab es 10 Touchdows und 75 Punkte – alles NFL-Rekorde. Die Chargers mussten aber auch hier mal wieder bei der Siegerehrung zugucken. Die 49ers gewannen mit 49:26. Es war damals auch der letzte Super Bowl, bei dem besagte Siegerehrung in der Kabine stattfand. Ein Jahr später begann die Tradition, die noch heute gilt. Den Pott gibt es auf dem Feld!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Wie so oft war für die Chargers als unterlegende Mannschaft in den Jahren nach dem Super Bowl etwas die Luft raus. Stattdessen gab es dramatische Schlagzeilen. Linebacker David Griggs starb bei einem Autounfall und Running Back Rodney Culver stürzte mit einem Flugzeug ab und starb. Da war dann der Sport auch mal egal. Bis 2002 wurde auch wieder viel herumexperimentiert – vor allem auf der Trainerposition. Sportlicher Tiefpunkt war eine 1:15 Saison im Jahr 2000. Zwei Jahre später wurde dann der nächste Retter vorgestellt: Marty Schottenheimer wurde Headcoach.

Leichter Aufwind mit LaDainian Tomlinson

Auch Running Back LaDaninian Tomlinson war mittlerweile ein Charger. Er wurde in San Diego der erste NFL-Spieler, der 1.000 Yards erlief und im selben Jahr auch 100 Pässe fing. Auf der Quarterback-Position etablierte sich ein gewisser Drew Brees und als im Draft 2005 auch noch Defensive End Shawne „Lights out“ Merriman nach San Diego kam, waren die Hoffnungen groß. Es dauerte aber bis 2007, bis wieder ein Playoff-Spiel gewonnen wurde. Drew Brees war mittlerweile an die New Orleans Saints abgegeben worden. Sein Nachfolger wurde Philip Rivers. Er warf die Chargers bis ins AFC Championship Game. Da waren die New England Patriots zu stark. Schon damals trieb sich dort Tom Brady herum. Die Schlagzeilen machte aber Rivers, der mit einem Kreuzbandriss spielte!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Auch wenn in den folgenden Jahren die Leistung der Chargers stimmte, es sprang mal wieder nicht viel heraus. Ganze 2 Playoff-Siege kann man vorweisen, dafür auch mal wieder 2 Trainer-Wechsel. Erst blieb Norv Turner für 6 Spielzeiten. Danach stand Mike McCoy 4 Jahre am Spielfeldrand. 2012 drohte ein Skandal hochzukochen, als einer der Schiedsrichter bei einem Spiel eine verbotene Substanz auf einem Handtuch der San Diego Chargers entdeckte. Die NFL untersuchte den Fall und entschied: Da war nichts. Trotzdem wurden 20.000 Dollar Strafe fällig.

San Diego Chargers – Los Angeles Chargers

Die San Diego Chargers wurden immer wieder als mögliches Team gehandelt, das nach Los Angeles umziehen könnte, sollte dort ein neues und modernes Stadion entstehen. Aber Besitzer Alex Spanos ließ immer alle Angebote abprallen. Dann entstanden in LA die Pläne für die hypermoderne Arena in Inglewood. Alex Spanos Sohn Dean wollte aber für die Chargers in San Diego ein neues Stadion erkämpfen. Die NFL bot Spanos sogar 100 Millionen Dollar, wenn das Team in der Stadt bleiben würde. Es kam schließlich sogar zu einer Abstimmung in San Diego, wie es weitergehen sollte. Das Ergebnis: Die Chargers entschlossen sich für den Umzug.

Los Angeles Chargers - Schrift
Quelle: NFL

In Los Angeles waren schon die St. Louis Rams als künftiges Team eingeplant und von der NFL abgesegnet. Auch die Oakland Raiders wurden als weiteres Team gehandelt. Anfang Januar 2017 wurde der Deal final abgesegnet. Neben den künftigen Los Angeles Rams würden die Los Angeles Chargers mit der neuen Saison wieder zurück zu ihren Wurzel kehren. Bis das neue Stadion fertig wird, sollte die Heimat das StubHub Center werden – heute bekannt als Dignity Health Sports Park. Mit 27.000 Plätzen ist es das mit Abstand kleinste Stadion der NFL. So richtig glücklich war noch niemand in der Stadt, dass die Chargers zurückkommen. Es geisterte angeblich auch die Idee herum, dass Team einem Rebranding zu unterziehen und einen völlig neuen Namen zu suchen. Aber die kurze Geschichte in LA – das erste Jahr überhaupt – gab den Ausschlag dafür so zu bleiben wie man war.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Statt einer neuen Arena in San Diego, spielten die Los Angeles Chargers jetzt also in einem „Schuhkarton“ in einer der bekanntesten Städte der Welt. Zum ersten Spiel kamen 25.000 Zuschauer. In der gesamten Saison waren es nur etwas mehr als 200.000. Zum Vergleich: Bei den Dallas Cowboys waren es fast 750.000. Okay, die haben auch das größte Stadion. Aber bei den Chargers waren zum Teil sogar mehr Auswärtsfans als eigene. So kam kurzfristig auch die Idee auf, noch einmal nach San Diego umzuziehen. Dazu kamen auch Probleme am neuen Stadion in Inglewood, das doch erst 2020 fertig werden sollte. Aber mit noch einem Umzug hätte man sicher auch die letzten Fans verschreckt. Also blieb man im „Schuhkarton“

Die Los Angeles Chargers heute

Immerhin lief es für die Los Angeles Chargers in der vergangenen Saison wieder einigermaßen erfolgreich. Erst in der Divisional Round der Playoffs war Schluss – gegen die Patriots, gegen die ein Ausscheiden keine Schande ist. In diesem Sommer machte Running Back Melvin Gordon Schlagzeilen, weil er einen besseren Vertrag erstreiken wollte. So manches Power-Ranking sieht die Los Angeles Chargers im oberen Bereich der Liga. Die Saison wird aber sicher noch eine Übergangsphase bleiben. Wenn zur Saison 2020 die neue Arena bezogen wird, will man sich bestimmt in bester Qualität präsentieren.


25/32: Die Geschichte hinter den Teams: Tennessee Titans
24:32: Die Geschichte hinter den Teams: Buffalo Bills
23/32: Die Geschichte hinter den Teams: Philadelphia Eagles
22/32: Die Geschichte hinter den Teams: Jacksonville Jaguars
21/32: Die Geschichte hinter den Teams: Kansas City Chiefs
20/32: Die Geschichte hinter den Teams: Atlanta Falcons
19/32: Die Geschichte hinter den Teams: Los Angeles Rams
18/32: Die Geschichte hinter den Teams: Miami Dolphins
17/32: Die Geschichte hinter den Teams: New Orleans Saints
16/32: Die Geschichte hinter den Teams: New York Jets
15/32: Die Geschichte hinter den Teams: Green Bay Packers
14/32: Die Geschichte hinter den Teams: Seattle Seahawks
13/32: Die Geschichte hinter den Teams: Dallas Cowboys
12/32: Die Geschichte hinter den Teams: Denver Broncos
11/32: Die Geschichte hinter den Teams: Baltimore Ravens
10/32: Die Geschichte hinter den Teams: Cleveland Browns
09/32: Die Geschichte hinter den Teams: Minnesota Vikings
08/32: Die Geschichte hinter den Teams: Tampa Bay Buccaneers
07/32: Die Geschichte hinter den Teams: New York Giants
06/32: Die Geschichte hinter den Teams:  Carolina Panthers
05/32: Die Geschichte hinter den Teams: Oakland Raiders
04/32: Die Geschichte hinter den Teams: Chicago Bears
03/32: Die Geschichte hinter den Teams: San Francisco 49ers
02/32: Die Geschichte hinter den Teams: Houston Texans
01/32: Die Geschichte hinter den Teams: New England Patriots

1 Ping

  1. […] 26/32: Die Geschichte hinter den Teams: Los Angeles Chargers25/32: Die Geschichte hinter den Teams: Tennessee Titans24:32: Die Geschichte hinter den Teams: Buffalo Bills23/32: Die Geschichte hinter den Teams: Philadelphia Eagles22/32: Die Geschichte hinter den Teams: Jacksonville Jaguars21/32: Die Geschichte hinter den Teams: Kansas City Chiefs20/32: Die Geschichte hinter den Teams: Atlanta Falcons19/32: Die Geschichte hinter den Teams: Los Angeles Rams18/32: Die Geschichte hinter den Teams: Miami Dolphins 17/32: Die Geschichte hinter den Teams: New Orleans Saints16/32: Die Geschichte hinter den Teams: New York Jets15/32: Die Geschichte hinter den Teams: Green Bay Packers14/32: Die Geschichte hinter den Teams: Seattle Seahawks13/32: Die Geschichte hinter den Teams: Dallas Cowboys12/32: Die Geschichte hinter den Teams: Denver Broncos11/32: Die Geschichte hinter den Teams: Baltimore Ravens10/32: Die Geschichte hinter den Teams: Cleveland Browns09/32: Die Geschichte hinter den Teams: Minnesota Vikings08/32: Die Geschichte hinter den Teams: Tampa Bay Buccaneers07/32: Die Geschichte hinter den Teams: New York Giants06/32: Die Geschichte hinter den Teams:  Carolina Panthers05/32: Die Geschichte hinter den Teams: Oakland Raiders04/32: Die Geschichte hinter den Teams: Chicago Bears03/32: Die Geschichte hinter den Teams: San Francisco 49ers02/32: Die Geschichte hinter den Teams: Houston Texans01/32: Die Geschichte hinter den Teams: New England Patriots […]

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen