BEIM FOOTBALL

Ein NFL-Blog

Ein NFL-Blog

Suche
Close this search box.

Wie gut ist die USFL?

Die neue Liga ist gestartet. Die USFL hat das erste Spiel absolviert und auch hier in Deutschland ist das alles zu sehen. Wer ein Abo beim ESPN Player abschließt, kann live bei der United States Football League dabei sein. Ich habe mir den Auftakt angesehen und hatte einen ziemlich guten ersten Eindruck. Natürlich läuft in der USFL noch nicht alles rund. Aber es gibt ein paar schöne Ideen, die sich die große NFL vielleicht auch abgucken könnte. Hier mein Fazit: Wie gut ist die USFL?

Wie gut ist die USFL - Logo kleiner
Quelle ESPN Player

Wie die USFL aufgebaut ist, wer gegen wen spielt und woher die Idee für die neue Liga kommt, hatte ich vor ein paar Wochen schon mal hier im Blog zusammengefasst. Alle Spiele finden an einem Ort statt – in Birmingham, Alabama – dort in 2 verschiedenen Stadien. Das Auftaktspiel ging im Protective Stadium über die Bühne. Die “einheimischen” Birmingham Stallions haben dabei die New Jersey Generals mit 28:24 geschlagen. Knapp 40.000 Tickets sollen für das Spiel verkauft worden sein. Es gibt Berichte, dass nur etwas mehr als 18.000 tatsächlich im Stadion waren.

So läuft die USFL-Übertragung

Das erste Spiel der neuen Liga wurde bei den beiden großen US-Networks parallel gezeigt, die sich die Senderechte für die USFL teilen. In den USA lief es also bei Fox und NBC. Über den ESPN-Player in Deutschland wurde die Fox-Variante gezeigt. Dabei kam auch gleich etwas NFL-Feeling auf, denn es wurde die selbe Musik eingesetzt, die Fox auch bei der NFL nutzt. Die Übertragung wirkte groß inszeniert, auch wenn das Stadion im Hintergrund bei Tageslicht immer etwas “dörflich” aussah. Das änderte sich aber, als es dunkel wurde. Einen Flyover zum Start des Spiels ließ sich die USFL auch nicht nehmen:

Es wirkt schon so, dass man die neue Liga wirklich mit aller Macht anschieben will. Das ist auch richtig so. Bei der Übertragung sind viele Parallelen zur großen NFL erkennbar. Nicht nur die Musik, sondern auch der sogenannte PA-Announcer im Stadion. Wir würden Stadionsprecher sagen. Das ist bei der USFL zum Auftakt Alan Roach gewesen. Er ist auch die Stimme der NFL beim Super Bowl, beim Draft, Pro Bowl und anderen großen Events. Wir hatten uns bei dem Interview hier im Blog schon sehr gut verstanden, uns beim Super Bowl in Miami getroffen und ab und zu schreibt Alan mir von seinen Reisen. Netter Kerl mit unglaublicher Stimme!

Wie gut ist die USFL - Alan Roach

Auch die Grafiken im Spiel, Wiederholungen, Spieler-Profile und ähnliches – es sieht alles ganz ähnlich aus wie in der NFL. Ich denke, das wird der Liga helfen. Neue Football-Ligen in den USA müssen sich allerdings schon mit irgendetwas von NFL abheben. Die USFL hat zumindest 3 Dinge entwickelt, die ich wirklich gelungen finde. Beim ersten Spiel schwirrte immer eine Drohne über das Spielfeld und durchs Stadion. Die hat echt coole Bilde geliefert, auch stabil und nicht immer nur verwackelt. Das bringt ganz neue Ansichten, die auch die fliegende Kamera an den Seilen im Stadion (gab es hier ebenfalls) nicht schaffen kann.

Witzig und spannend ist auch, dass bei der Übertragung die Kommandos der Trainer und Spieler deutlich zu hören waren. Das ist in der NFL immer ein großes Geheimnis. Man schon sehr tief in der Materie drin sind, um die Anweisungen zu kapieren, aber ich mag das ja. Die dritte nette Spielerei ist die Helm-Kamera. Das wird immer wieder bei diversen Sportarten ausprobiert. Aber beim Football liefert die ganz interessante Einblicke ins Spiel. Meiner Meinung nach sollte man es aber nicht übertreiben mit neuer Technik. Ich glaube, auch ein Football-Fan ist ein Gewohnheitstier und mag lieber das, was er schon seit Jahrzehnten kennt. Ab und zu mal eine neue Perspektive kann nicht schaden.

Wie gut ist die USFL mit den neuen Regeln klargekommen? Zu einem Overtime-Shootout kam es im ersten Spiel noch nicht. Auf dieses “Elfmeterschießen” von der 2 Yard-Linie freue ich mich aber schon. Dabei gibt es jeweils 3 Versuche pro Team einen Touchdown zu erzielen. Das Team mit den meisten, gewinnt. Die neue 3-PT-Conversion wurde im ersten Spiel auch noch nicht genutzt. Teams können nach einen Touchdown einen 2-PT-Conversion von der 2 Yards-Linie probieren, oder es von der 10 Yards-Linie probieren. Dafür würde es dann 3 Punkte geben. Das bringt vielleicht später in der Saison Spannung in die Spiele.

Wie ist gut die USFL auf dem Platz?

Der erste Touchdown der USFL geht auf das Konto der New Jersey Generals – bzw. auf Randy Satterfield. Der Wide Receiver war bei den West Alabama Tigers am College – einem Division II Team. Vielleicht hat er sich mit diesem Touchdown unsterblich gemacht? Das werden wir in einigen Monaten oder Jahren sehen, sofern die USFL so lange durchhält. Bei vorigen Liga-Versuchen wie der XFL oder AAF sah auch vieles vielversprechend aus, aber dann brach alles zusammen und die Liga verschwanden – teils wegen Corona. Bei der USFL wirkt es zu Beginn auf mich anders.

Das Spielniveau ist natürlich nicht so hoch, wie wir es noch vor ein paar Monaten in den NFL-Playoffs gesehen haben bzw. gewohnt sind. Aber ganz ehrlich: Muss das Niveau denn ähnlich sein? Ich finde nicht. Auch die European League of Football macht Spaß und ist Welten von der NFL entfernt. Ich selbst habe der USFL vor einigen Wochen wenig Überlebenschancen gegeben. Aber es muss auch einen Grund geben, warum es immer wieder jemand in den USA probiert eine wirkliche Alternative aufzubauen. Ich hoffe einfach, dass die United States Football League wenigstens einmal einen Champion krönen kann. Wenn danach alle Verantwortlichen zufrieden sind, noch genügend Geld und vor allem Fans da sind, dann muss sich die Liga im kommenden Jahr beweisen. Ähnlich ist es bei der ELF. Wenn die in Saison 2 nicht abliefert, kann es schwer werden. Ich drücke beiden Ligen die Daumen und für uns Fans gibt es natürlich viel zu sehen. Das ist doch am schönsten!

Wie kann ich die USFL in Deutschland sehen?

Zum Abschluss noch schnell ein paar Worte zu den Übertragungen der USFL. Aktuell sind die ersten Spiele über den ESPN Player auch in Deutschland verfügbar. Da werden die Begegnungen live aus den USA gezeigt, auch mit den Werbespots zwischendurch. Ähnlich wie im NFL Game Pass. Der ESPN Player kostet 80 Euro pro Jahr. Zum Start gibt es auch 7 Tage kostenlos. Ideal zum reinschnuppern. Bleibt ihr dabei, bekommt ihr später im Jahr auch allerhand College Football live zu sehen Auch Spiele, die es nicht bei ran oder DAZN gibt. Im ESPN Player laufen auch Spiele aus der NHL und MLB dort. Für richtige Hardcore-Sportfans gibt es noch Wasserball, Lacrosse oder Softball von diversen Colleges live. Das ist schon witzig zu sehen.

Teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

SCHON GELESEN?

6 Orte, an denen die NFL bald spielen könnte

NFL Combine: Die Rekorde in den Disziplinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert