Wie werde ich Football Kommentator?

Günter Zapf, Martin Pfanner, Volker Schenk, Ingo Seibert, Adrian Franke oder auch Franz Büchner und Florian Berrenberg. Sie alle bringen uns bei DAZN die NFL nach Hause. Aber wie haben sie eigentlich den Weg zum Football gefunden? Manche Kollegen sind schon Jahrzehnte dabei – andere erst seit dem der NFL-Hype in Deutschland zunimmt. Ich habe mit Franz Büchner und Florian Berrenberg über ihre Karriere gesprochen und sie beantworten die Frage: Wie werde ich Football Kommentator?

Wie werde ich Football Kommentator

Ich hatte es bei meinem Blog-Post „Eine Nacht bei DAZN“ schon erwähnt, dass ich bei Florian Berrenberg fast alles über Football gelernt habe, was ich heute weiß – alles über unzählige Fernsehübertragungen bei diversen Sender in den vergangenen Jahrzehnten. Franz Büchner hat mich mich mit seiner unglaublichen Ruhe und Souveränität beeindruckt, als ich ihm bei der Arbeit zusehen durfte. Beide DAZN-Kollegen haben interessante Geschichten und Antworten auf die Frage „Wie werde ich Football Kommentator?“

Franz, fang du mal an: Wie bist du zur NFL gekommen?

Ich habe natürlich die Jahre bevor ich angefangen habe als Kommentator zu arbeiten immer den Super Bowl geschaut, wie das wahrscheinlich so viele tun. Darüber hinaus habe ich mich eigentlich gar nicht so sehr damit beschäftigt. Dann bin ich etwas zu meinem Glück gezwungen worden – aber das meine ich positiv. Als ich vor etwa 6 Jahren angefangen habe in dem Beruf zu arbeiten, wurde ich gefragt, ob ich nicht auch mal American Football kommentieren will. Als Einsteiger sagst du dann natürlich nicht NEIN bei so einer Gelegenheit und dann ist man auch gezwungen sich etwas intensiver damit auseinander zu setzen. Dadurch habe ich diesen Sport aber auch noch mehr schätzen und lieben gelernt.

 

Von heute auf morgen kommt man aber nicht gleich rein in die NFL, oder?

Man braucht schon ein bisschen, wenn man sich damit wirklich noch nicht so intensiv beschäftigt hat. Du schaust dir nicht ein oder zwei Spiele an und weißt Bescheid. Das ist schon ein sehr komplexer Sport. Das dauert schon ein bisschen aber mittlerweile ist das eine meiner absoluten Lieblingssportarten und ich bin froh, dass ich sie nach wie vor kommentieren kann.

 

Florian, du bist schon sehr lange im NFL-Geschäft. Wie bist du zu dem Sport gekommen?

Ich habe 1980 einen Artikel im Geo-Magazin über die Dallas Cowboys gelesen und der hat mich total fasziniert. Ich habe dann meinen Eltern gesagt: „Ich spiele jetzt Football!“ Die haben aber trocken gesagt: „Nein!“ Wir kannten aber Ärzte, die in Amerika studiert hatten und die sagte, es gebe auch Überlebende beim Football. Ein Freund der Familie sagte dann noch, wenn ihr dem Florian etwas Gutes tun wollt, dann lasst ihn Football spielen. Das hat meine Eltern überzeugt und das hat mein Leben komplett verändert.




Ich habe beim Football gelernt wie man ein Mann ist. Nicht nur, wie man dem anderen den Schädel einschlägt, sondern wie man Verantwortung übernimmt, wie man miteinander etwas gestaltet, wie man miteinander etwas durchzieht – auch wenn es weh tut.

 

„Wie werde ich Football Kommentator“ ist das Thema. Wie bist du schließlich ans Mikrofon gekommen?

Fernsehen kam, als ich in Frankfurt Profi-Trainer war. Da war ich „jemand“ in der Football-Szene und habe dann einfach die DSF-Leute gefragt: „Wie schaut’s denn aus?“ Die haben dann gesagt: „Ja, machen wir mal!“ Irgendwann war es dann so gut, dass ich weitermachen durfte.  Ich hab 1989 mein ersten Spiel im Fernsehen bestritten. Das war damals bei Tele 5 – der Super Bowl zwischen Washington und Denver. (Anm.: Hier irrt sich Florian etwas, denn das Spiel war der Super Bowl am 31. Januar 1988).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Für mich war das der Einstieg. 1995, nach der erster Saison bei der Galaxy, kam dann das DSF und so kamen die regelmäßigen Spiele.

 

Du bist also rund 30 Jahre am Ball. Was hat sich seit dem verändert?

Was sich total verändert hat, ist die Vorbereitung. Ich bin sonst immer zum Münchner Ostbahnhof gefahren, habe mir die US Today vom Vortag gekauft. Daraus habe ich mir die Spielergebnisse abgeschrieben und die Statistiken herausgeschnitten. Daraus habe ich mir Mappen gemacht, in denen ich dann übers Jahr die ganzen Informationen gesammelt habe.

Wie werde ich Football Kommentator 2

Heute schalte ich meinen Rechner ein, gehe auf den Game Pass und schaue mir die Filme an, die auch die Trainer-Kollegen in der NFL für ihre Vorbereitung nutzen. Ich sitze daneben, mache mir meine Notizen, um das alles zu verstehen und kommentieren zu können. Das hat sich alles schon enorm verändert. Das Internet ist allgegenwärtig und die Informationen sind so viele, dass wir sie gar nicht alle verwenden können. Das hat sich also schon verändert – positiv verändert.

 

Wer ist euer Lieblings-Kommentator für die NFL in Deutschland? Diskutiert darüber gerne auch auf der BeimFootball.de Facebook-Seite.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen