Alexander Rösner im Interview

Er ist der Mann, dem wir die NFL live im Free-TV zu verdanken haben. Alexander Rösner ist der Sportchef von ran. Er hat vor über 5 Jahren den Schritt gewagt American Football groß machen zu wollen. Seit dem laufen die Spiele bei ProSieben MAXX oder auch beim großen ProSieben. Die Quoten gehen durch die Decke, die Kommentatoren kennt mittlerweile jeder. Wie kam das damals alles zustande? Wohin kann die Reise mit ran Football noch gehen? UND: Alexander Rösner klärt ein für alle Mal die Frage: Wie werden die Live-Spiele am Sonntag festgelegt!

Alexander Rösner - Er
Copyright: Seven.One/Florian Bachmeier

Alexander Rösner ist ganz offiziell der „Vice President Sport bei Seven.One“ – das ist das Unternehmen hinter ran. Er kümmert sich in den Büros vor den Toren Münchens um den Einkauf von Fernsehrechten, die Umsetzung von Sendungen und schließlich auch um die Manöverkritik nach einer Übertragung. Vor der NFL-Saison 2015 hatte er die Idee die Spiele der Liga in der Sendergruppe zu etablieren. Der Ursprung dieser Erfolgsgeschichte liegt aber eigentlich noch viel weiter zurück:

Danach schlief das Interesse an der NFL aber leider etwas ein. Ein paar Jahre später – 2012 – begann ein neuer Anlauf mit Sat1 – wieder nur mit Übertragungen des Super Bowls. Laut Alexander Rösner dachte man aber damals schon, dass man doch mehr aus der NFL machen könnte. Anfangs wurden die Championship Games zusätzlich übertragen, um wenigstens „etwas mehr“ zu bieten. Das zeigte Wirkung. Auch Social Media war damals schon ein Thema und so gab es direkte Reaktionen auf die Übertragungen. Es musste also ein Interesse über das bloße Event hinaus geben.

So landete die NFL bei ProSieben MAXX

Also wurden Gespräche mit der NFL geführt, wie das Angebot im Fernsehen vergrößert werden kann. Die Liga wollte natürlich so viel Fläche wie möglich – übertreiben wollte man es aber auch nicht, erklärt Alexander Rösner:

Jetzt war die Frage: „Wenn wir das alles machen – wie machen wir das?“ Schließlich musste der Sport auch so präsentiert werden, dass möglichst viele Menschen Interesse daran haben. Bis dahin wurden Footballspiele in Deutschland aus einem stillen Kämmerlein kommentiert, in den vielen Pausen liefen viel zu oft die selben Trailer. Also sollte die Chance genutzt werden etwas besonderes aus der NFL in Deutschland zu machen. Deshalb entschieden sich die Verantwortlichen dazu ein Studio zu mieten und Menschen vor die Kamera zu holen.

Banner - Twitter

Auch die ProSieben-Spitze sagte damals: „Ok, wenn wir das machen, dann richtig!“ Also 2 Spiele am Sonntag – jeden Sonntag – jeden verdammten Sonntag. Die Marketing-Maschine wurde angeworfen und schließlich auch das passende Personal gesucht. Frank Buschmann hatte damals das Casting für die Kommentatoren gemacht. Die meisten Gesichter die wir aktuell aus den Sendungen kennen, haben sich für das Casting beworben. Der heute vielleicht bekannteste von allen – Coach Esume – hat sich NICHT beworben:

Für den organisatorischen Ablauf des Castings damals war ein Volontär des Hauses verantwortlich. Ein gewisser Christoph Dommisch. Als an dem Tag niemand für die Position des „Social Media Mannes“ gefunden wurde, hat Alexander Rösner ihn gefragt, ob er das machen möchte. Die Antwort: „Icke? Live im Fernsehen? Da werde ick ja rot!“. Bekanntlich wurde er doch überredet und Icke ist bis heute fester Teil der Crew.

Ein Highlight nach dem anderen

Seit 2015 wächst das Interesse an ran Football kontinuierlich, die Einschaltquoten haben sich mehr als verdoppelt, es wurde ein Fernsehpreis gewonnen. Das Team ist jedes Jahr beim Super Bowl live dabei, oder bei den Spielen in London. Es wurde auch schon mal ein Regular Season Game der New England Patriots live aus den USA übertragen. Als ich Alexander Rösner nach seinem Highlight bis jetzt gefragt habe, kam er mit einer ganz anderen Sache: Er schwärmt vom Zusammenhalt der Community:

Die ran Football Community ist wirklich etwas ganz besonderes. Sie zerbricht sich aber auch jede Woche in heißen Diskussionen den Kopf darüber, wenn die Begegnungen des kommenden Spieltags angekündigt werden. Immer wieder kommt die Frage: „Warum wieder die?“ oder „Warum nicht mal Team XY? Das ist unfair.“ Bei Social Media sorgt das leider oft für Kopfschütteln. In der ran Football Redaktion ganz und gar nicht:

Damit es jetzt jeder vom Chef persönlich gesehen und gehört hat: Alexander Rösner erklärt, wie die Auswahl der Spiele bei ran Football funktioniert: Bekannt ist ja, dass die NFL pro Kickoff-Zeit am Sonntag 2 Spiele zur Auswahl stellt.

Damit dürfte das geklärt sein, denke ich. Ob das Team von ran Football in dieser Saison zum Super Bowl nach Tampa fliegen wird, ist noch nicht ganz sicher. Wegen der Corona-Pandemie werden die Übertragungsmöglichkeiten vor Ort auch eingeschränkt sein. Laut Alexander Rösner ist im Moment der Plan, dass ein kleines Team nach Florida fliegt. Der Großteil der Übertragung wird aber wohl aus den Studios zu Hause in Deutschland gemacht. Es ist aktuell ja noch nicht mal sicher, ob der Super Bowl überhaupt wie geplant am 7. Februar 2021 stattfindet.

Ein Ausblick in die Zukunft

In Vorstellungsgesprächen wird gerne mal gefragt, wo man sich in 5 Jahren sieht. Alexander Rösner hatte zum Abschluss des Interviews einen ganz einfachen Wunsch: