CrunchTime – ein neues Football-Magazin

In wenigen Tagen soll die NFL-Saison 2020 starten. Pünktlich zur neuen Spielzeit gibt es etwas ganz neues für alle deutschen Football-Fans: CrunchTime – ein brandneues Football-Magazin geht an den Start. Ab 4. September ist es am Kiosk zu haben. Ganz Ungeduldige konnten es auch schon vorab bestellen. Hier gibt es einen ersten Blick hinein und einen Ausblick, wo die Macher mit dem Hochglanz-Heft hinwollen.

CrunchTime - Titel
Quelle: CrunchTime

Ihr habt die Werbung für CrunchTime sicher auch bei Facebook oder Instagram gesehen. Seit einigen Monaten wird kräftig die Werbetrommel gerührt. Einige bekannte Gesichter aus der deutschen NFL-Berichterstattung werden Teil der Erstausgabe sein. Jan Stecker von ran Football, Statistik-Gott Roman Motzkus, Experte Volker Schenk – ja und auch ich bin Teil des Projekts. Der Kopf hinter dem neuen Football-Magazin ist Marcel Hache. Er hatte 2014 mit seinem Hache Verlag das FFussball Magazin auf den Markt gebracht. Das ist kein Tippfehler – das ist ein Heft zum Thema Frauen Fußball. Jetzt also das zweite Werk – zum Thema American Football.

Für Fans – weil die Fans es wollen

Im Jahr 2020 könnte man meinen, dass “Gedrucktes tot ist”, wie es schon Egon bei Ghostbusters 1984 sagte. Aber Marcel Hache hat andere Erfahrung. Gerade Special Interest Magazine laufen im Print-Bereich ziemlich gut. Es gibt tausende Möglichkeiten und Themen. Ob Grillen für Profis, Drahtwaren oder Modelleisenbahnen. Da der Markt für American Football dann doch noch recht dünn war, wurde die Idee für CrunchTime geboren. Auch als gedrucktes Magazin, denn (noch) gibt es viele Kunden die sich das wünschen, so Hache.

Der Kopf hinter dem Magazin ist natürlich selbst ein Football-Fan. In CrunchTime soll es vordergründig um die NFL gehen. Aber auch GFL, College Football und Fantasy Ligen werden beleuchtet. Je nachdem wie die Resonanz nach dem Premierenheft ausfällt, will Marcel Hache weitere Themen setzen. Aktuell ist allerdings nur das eine Heft für dieses Jahr geplant. Wenn alles gut ankommt, sind für 2021 insgesamt 4 Exemplare vorgesehen. DinA4, Hochglanz, 132 Seiten Football – und das in Deutschland, Österreich, der Schweiz – überall wo es Zeitschriften gibt.

CrunchTime - Bada
Quelle: CrunchTime

Was ist in Ausgabe 1 alles zu sehen? Hier ist schon ein Interview mit David Bada zu erkennen (das ist von mir!). Es gibt Team-Analysen der Tampa Bay Buccaneers (Brady und Gronk!) und der Miami Dolphins (Tua Tagovailoa!) Kollege Volker Schenk erklärt Aufstellungen aus dem Playbook, Roman Motzkus erklärt die Position des Wide Receivers. Es geht um den Draft, es gibt eine Biografie von Marshawn Lynch und beim Thema GFL geht es um die Munich Cowboys! Wer das Titelcover schmücken wird, war lange Zeit offen und heißes Thema bei Social Media. Schließlich wurde es der GOAT in neuer Umgebung.

Was kostet der Spaß?

Die erste Ausgabe des CrunchTime Magazins kann schon seit einiger Zeit im Internet vorbestellt werden und jeder konnte dabei selbst wählen, wie viel er zahlen möchte. Wie Marcel Hache mir erzählt hat, gab es nur ganz wenige “Spezialisten”, die 0 Euro angegeben haben. Er selbst hätte mit 3-4 Euro für das erste Heft gerechnet. Stattdessen waren die Vorbesteller bereit mehr als 7 Euro für das Heft zu bezahlen! So ist dieses “Pay what you want”-Konzept voll aufgegangen – also gucken, was der Markt hergibt und gleichzeitig Leser anlocken.

Banner - Instagram

Ich persönlich bin sehr gespannt, wie das erste Heft ankommt. Wenn die Nachfrage riesig bleibt, die Artikel überzeugen und die Experten weiter am Ball sind, kann hier wirklich etwas Großes heran wachsen – und das sage ich nicht, weil ich auch etwas für CrunchTime geschrieben habe. Das sage ich als Journalist, der schon seit über 20 Jahren in der Branche aktiv ist. Greift also zu und besorgt euch CrunchTime Ausgabe 1 – ab 4. September im Handel – oder übers Internet nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.