Scott Hanson im Interview

Die Bundesliga-Konferenz kennt in Deutschland jeder. Seit 1952 im Radio, seit 2000 auch im Fernsehen. Aber auch in der NFL gibt es eine Konferenz. Die NFL RedZone, läuft seit 2009 immer sonntags, mittlerweile auch in Deutschland bei DAZN. Die Übertragung dauert mindestens 7 Stunden – ohne Pause. Moderiert wird die RedZone von Scott Hanson. Ich durfte mit dem Kultmoderator sprechen, über seine knallharte Vorbereitung und 7 Stunden Live-Fernsehen ohne Pinkel-Pause.

Scott Hanson

Sie sind als junger Kerl aus Michigan in die Welt gezogen, um fürs Fernsehen zu arbeiten. Haben Sie mittlerweile den besten Sportreporter-Job überhaupt?

Ich glaube, ich habe sogar den besten Job der gesamten Entertainment-Geschichte. Wenn ich nicht die „NFL RedZone“ moderieren würde, ich würde sie gucken. Auf diesem Stuhl zu sitzen, Geld dafür zu bekommen der ganzen Welt jeden Touchdown zu zeigen – das ist das Beste überhaupt.




Wie sieht der typische Spieltag für Scott Hanson aus? In Deutschland startet die „NFL RedZone“ am Sonntagabend um 19 Uhr. Sie sind in Los Angeles, da ist es dann erst 10 Uhr.

Ich stehe normalerweise um 5 Uhr auf und bin dann um kurz nach 6 im Studio. Ich bin gerne der erste und genieße noch einmal die Stille, während ich meine Notizen zurechtlege. Dann gibt es ein sehr salziges Spezial-Frühstück, die ersten Besprechungen, kurz in die Maske und dann geht es auch schon los. Wenn ich erst mal im Studio bin, dann gibt es kein Zurück mehr für 7 Stunden.

 

Das bringt uns zur berühmten „Toiletten-Frage“. Wie viele Menschen haben Sie schon gefragt wie das geht? 7 Stunden Live-Fernsehen ohne Pinkelpause?

Sie sind der 4.527.172ste der mich das fragt. Jeder ist fasziniert davon, weil sich wohl auch jeder in diese Situation hineinversetzen kann. Wenn man etwas 7 Stunden am Stück machen möchte, dann wird mal in der Regel immer unterbrochen. Aber ich habe so einen tollen Job, den ich nicht verlieren möchte. Deshalb diese knallharte Vorbereitung. Ich dehydriere mich so gut es geht, esse dieses salzige Frühstück und der Rest ist dann die Willenskraft eines Ninja, um die Sendung zu überstehen.

 

Gibt es einen „Plan B“ oder einen „Ersatz-Scott Hanson“ der einspringen kann, wenn doch mal ein Notfall dieser Art eintritt?

Nein, es gibt keinen Ersatz. Ich musste in den letzten 5 Jahren ein einziges Mal zur Toilette. Damals bin ich ganz schnell den Flur runter gerannt. Die Techniker hatten netterweise mein Mikrofon ausgemacht, damit man nichts ungewöhnliches hört. Nach 90 Sekunden oder vielleicht 2 Minuten war ich dann auch schon wieder zurück im Studio – inklusive Händewaschen. Wenn also gerade drei oder vier Spielzüge gezeigt werden, würde es eigentlich niemand merken wenn ich mal schnell weg bin.

 

Wir sehen Sie während der Sendung meistens nur am Anfang einmal im Bild. Was passiert danach? Wie läuft die eigentliche Sendung?

Wir haben bis zu 9 Spiele über die wir parallel berichten. Es geht los um 10 Uhr Ortszeit hier in Los Angeles und dann ohne Pause bis etwa 13 Uhr. Dabei gucke ich tatsächlich auf 9 Monitore gleichzeitig, achte auf die Ergebnisse, wie lang ist noch zu spielen? Wo stehen die Spieler gerade? Kann es einen Touchdown geben? Dann spreche ich mit dem Producer, wohin wir in der Konferenz schalten sollten.


Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.
 

Ich habe auch nur zwei Helfer direkt bei mir. Ich kenne zwar die meisten Spieler der NFL, aber wenn mir mal ein Name nicht einfällt, dann können die beiden schnell nachgucken. Ich kann die beiden auch schnell nach passenden Statistiken fragen, damit ich das Fernsehbild noch etwas anfüttern kann. Es ist wie eine gut geölte Maschine die es so aussehen lässt, als wüsste ich alles.

 

Die „NFL RedZone“ läuft auf der ganzen Welt live. Was für Rückmeldungen gibt es da?

Mir schreiben Fans aus ganz Europa, aus Australien, Neuseeland, Asien – manchmal sogar von irgendwelchen kleinen Inseln irgendwo im Ozean. Die sagen dann „Scott Hanson, wir sehen dich jedes Wochenende im Internet.“ Oft ist die „NFL RedZone“ auch für Amerikaner im Ausland ein Stück Heimat. Oder aber es melden sich Menschen, die durch uns Football-Fans geworden sind und für die sind wir natürlich gerne die beste Quelle für bestes Entertainment.

 

Was machen Sie eigentlich, wenn die Playoffs laufen? Dann gibt es ja keine RedZone mehr. Langeweile?

Dann guck ich mir die ganzen Werbespots an, die ich die vergangenen 17 Wochen verpasst habe. Nein, Spaß beiseite. Aber es ist schon komisch. Die ersten zwei Playoff-Wochenenden verfolge ich die Spiele mit großem Spaß, aber es fühlt sich schon so an als würde etwas fehlen. Dann so etwa zwei Wochen nach dem Super Bowl bekomme ich Entzugserscheinungen. Ab Mai oder Juni kann ich den Start der neuen Saison kaum erwarten – und hoffentlich geht es den Fans ähnlich.

 

Haben Sie mal etwas von der Konferenz-Schaltung in der Fußball-Bundesliga gehört?

Ja, ich habe schon von einigen anderen Programmen gehört, die so ähnlich sind wie die „NFL RedZone“. Ich stelle es mir beim Fußball allerdings viel schwieriger vor von Spiel zu Spiel zu wechseln, weil da ja der Ball so schnell von einer zur anderen Seite kommen kann und ein Tor fallen könnte.

 

Bei uns läuft die Konferenz auch etwas anders. Da schreit ein Reporter einfach „Tor in München“ und dann wird dahin geschaltet. Außerdem dauert das alles auch nur 90 Minuten.

Das kann doch jeder! Ist das Spiel deshalb so kurz, weil ihr Deutschen eure Blase nicht so gut unter Kontrolle habt wie ich?

 

Sie leiten die „NFL RedZone“ mit dem Spruch ein: „7 hours of commercial-free football – start now“. Also „7 Stunden Football ohne Werbung – starten jetzt!“. Michael Buffer sagt beim Boxen immer „Let’s get ready to rumble“. Wer hat den besten Spruch? Sie, Michael Buffer oder vielleicht doch Donald Trump mit „Make America great again!“?

Puh, das hat mich ja noch nie jemand gefragt. Sagen wir mal so: Michael Buffer macht das seit 25 Jahren und da muss man seine Ausdauer wirklich loeben. Donald Trumps Satz ist sicher ziemlich griffig aber auch polarisierend hier in den USA. Aber mit meinem Spruch kann jeder etwas anfangen, egal ob in den USA, in Europa oder auf der ganzen Welt. Deswegen ist das natürlich der beste von allen!

 

2 Pings

  1. […] Saints. Keine Schlechte Paarung, wie ich finde. Ich persönlich würde mich über das freuen, was Scott Hanson mir im Interview gesagt hat. Der Moderator der NFL RedZone hatte vor der Saison auf die Begegnung LA Chargers gegen […]

  2. […] kann es eigentlich sein, dass die NFL RedZone um 19 Uhr unserer Zeit beginnt, Kollege Scott Hanson aber noch munter über die Spiele des Tages reden kann, bevor er […]

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen