Super Bowl LIII – noch 53 Tage

Gefühlt hat die Saison 2018 gerade erst begonnen. Jetzt ist es schon wieder kurz vor Weihnachten. Das bedeutet, die Regular Season geht zu Ende, im neuen Jahr beginnen sofort die Playoffs und zack –  ist auch schon wieder Super Bowl. Der findet statt am 3. Februar 2019 in Atlanta. Dieser Blog-Eintrag ist vom 12. Dezember 2018 – es sind also noch 53 Tage bis zum Super Bowl LIII. Ich will euch heiß machen auf das Spiel der Spiele und habe darüber auch mit Coach Esume, Icke und Scott Hanson von der NFL RedZone gesprochen.

Super Bowl LIII

Quelle: NFL

Es gibt einfach nichts größeres und geileres im Sport als den Super Bowl. Kein jährliches Event hat so eine weltweite Strahlkraft. Da ist es vielen sogar egal, ob sie etwas vom Football verstehen oder nicht. Immer am ersten Sonntag im Februar spricht plötzlich jeder über den Wahnsinn, der in den USA abgeht. Ich selbst durfte schon 2 Mal live im Stadion dabei sein. 2017 in Houston und vergangene Saison in Minneapolis. Bis dahin habe ich schon viel Live-Sport erlebt: Ich war bei der Fußball-WM 2006 im Stadion, habe Usain Bolts 100m Weltrekord in Berlin miterlebt oder Michael Schumacher noch im Ferrari siegen sehen. Ein Super Bowl topt alles!

Ein Spiel der Superlative – auch bei den Fans

Den Super Bowl verfolgen gut eine Milliarde Menschen weltweit. Beim Super Bowl LIII im Mercedes Benz Stadium in Atlanta werden über 70.000 Zuschauer alles hautnah verfolgen. In den USA gibt es nur einen Tag im Jahr, an dem mehr gegessen wird – an Thanksgiving. Es werden laut Statistik 40 Millionen Euro nur für Verpflegung ausgegeben, 1,2 Milliarden Liter Bier werden getrunken. Pfiffige Ärzte haben das hochgerechnet und kommen auf 30 Milliarden Kalorien, die an den amerikanischen Hüften landen!




 

Für die „Host-City“ des Super Bowls ist das Spiel ein enormer Wirtschaftsfaktor. Es fallen rund 1 Million Menschen in Atlanta ein, die alle ein Hotel wollen, etwas essen und trinken müssen, Fanartikel kaufen und sonstwie Spaß haben wollen. Wer heute z.B. ein Zimmer buchen will in einem halbwegs vernünftigen Hotel, zahlt für 2 Nächte mindestens 1.000 Euro – es kann aber auch fünfstellig (!) werden. Selbst bei AirBnB wittern Einheimische das große Geld – und bekommen es auch. Denn wer das Glück hat zum Super Bowl LIII fahren zu dürfen, der zahlt auch für dieses einmalige Erlebnis etwas mehr.

Super Bowl LIII

Es wird aber auch viel geboten. Als ich vergangenen Februar in Minneapolis ankam für den Super Bowl zwischen New England und Philadelphia, wurden alle Besucher schon am Flughafen von Volunteers empfangen, die uns den Weg zur Bahn, zum Taxi oder zum Uber-Stand gezeigt haben. Jeder in der Stadt ist heiß auf das Event. Als ich nachts vor dem Getränkeautomat im Hotel stand und ein anderer Gast herbeigeschlurft kam, wurde sofort über das Spiel diskutiert. Mitten in der Nacht – in einer fremden Stadt.

Super Bowl LIII Experience – was für eine Erfahrung

Die NFL fährt natürlich auch in gewohnt gigantischer Form in Atlanta auf. Da gibt es das „Super Bowl LIII Music Fest„. In den Tagen vor dem Spiel treten einfach mal so Aerosmith, Bruno Mars, Cardi B., Ludacris und Post Malone auf. Außerdem kann beim Fanfest selbst Football gespielt werden, Promis zeigen sich, Ex-Spieler machen Selfies, Fanshops in der Größe einer bayerischen Kleinstadt öffnen. Und überall ist diese positive Grundstimmung, die die NFL ausmacht – und ganz nebenbei wird alles live im Fernsehen übertragen!

Der Super Bowl ist aber auch für die Beteiligten ein Fest. Coach Esume von ran NFL hat genau wie ich die vergangenen beiden Endspiele live im Stadion miterlebt. Er schwärmt von dieser „Alles-oder-Nichts-Stimmung“, die sich schon in der Woche vor dem Spiel aufbaut. Wenn sich das dann entlädt, würde er auch gerne mal wieder unten am Spielfeldrand stehen. Aber für ihn ist der „zweitbeste Platz“ neben Icke, Jan Stecker und Sebastian Vollmer am Kommentatorenplatz. Hier die Aussage des Coach auch als Ton:

 

Auch mit Icke von ran NFL habe ich die vergangenen Wochen über den Super Bowl gesprochen. Er ist seit 2013 in New York dabei und für ihn war es damals schon ein Wahnsinn, mit den anderen Journalisten zusammen zu sein. Vor allem am Media Day. Da stehen alle (!) Spieler der beiden Teams zu Interviews bereit. Icke kann sich nichts geileres als das vorstellen – und eine Halftime-Show jedes Jahr live im Stadion zu erleben, ist für ihn ein Traum der immer wieder neu in Erfüllung geht. Hier Ickes Aussage auch als Ton.

 

Coach Esume tippt übrigens auf eine Super Bowl zwischen den Patriots und den Saints. Keine Schlechte Paarung, wie ich finde. Ich persönlich würde mich über das freuen, was Scott Hanson mir im Interview gesagt hat. Der Moderator der NFL RedZone hatte vor der Saison auf die Begegnung LA Rams gegen Houston Texans getippt – und bleibt auch dabei. Damit könnte ich mit meinem Texans-Trikot gut leben. Hier der Interviewausschnitt:

 

Wie teuer wird der Super Bowl LIII?

Ich habe es oben schon angedeutet: Ganz günstig ist der Spaß nicht. In Minneapolis hatte ich mit einem Paar aus Boston gesprochen. Die waren mit noch zwei Freunden angereist und haben für den Trip über 30.000 Dollar bezahlt! Wer das Geld gerade locker hat: Es gibt aktuell sogar noch Karten für den Super Bowl LIII – ganz offiziell. Wer sich das zusammengespart hat, guckt sich dann mal dieses Video an. Eine kleine Zusammenfassung der Verpflegungspreise aus dem vergangenen Jahr:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Da kann man jetzt natürlich schimpfen: „Blöde Kommerzialisierung!“. „Wer soll denn sowas zahlen?!“. „Die machen uns den Sport kaputt!“ Ich würde mir jetzt auch nicht unbedingt zwei Burger, drei Bier und eine Cola kaufen. Aber: Jeder ist freiwillig da. Niemand wird gezwungen so viel Geld auszugeben. Wer sich den Traum vom Super Bowl erfüllt, wird gerne etwas mehr ausgeben. Die Erinnerung bleibt ein Leben lang!

2 Kommentare

    • Beutelbärchen on 12. Dezember 2018 at 10:26
    • Antworten

    Kleiner Freudscher (?) Fehler beim Abschnitt mit Scott Hanson. Er tippt auf die Rams und nicht die Chargers.

    Ansonsten wieder toller Artikel. Danke für den Fleiß.

    1. Oh, tatsächlich. Danke für den Hinweis und das Lob! Chargers gegen Texans würde auch gar nicht gehen, weil beide in der AFC sind

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen