Playoff-Analyse mit Günter Zapf

In regelmäßigen Abständen habe ich hier im Blog die deutschen Stimmen der NFL im Interview. Ob von ran Football oder von DAZN. Von allen am längsten kenne ich Günter Zapf von DAZN – seit fast 20 Jahren jetzt schon! Mit ihm blicke ich heute voraus mit einer Playoff-Analyse 2019. Wer hat das Zeug zum Champion und wer nicht? Aber es gibt auch einen Blick zurück auf die Regular Season. Wer hat enttäuscht und wie steht die NFL im 100. Jahr da? All das gibt es hier wie immer zum Lesen und Hören! Kleiner Vorgeschmack – Zitat Günter: „Tom Brady war richtig schlecht dieses Jahr!“

Playoff-Analyse - Günter

Die Jubiläums Saison der NFL hat jetzt schon einige Superlative zu bieten. In der Regular Season wurden 1.332 Touchdowns erzielt – das ist der drittbeste Wert aller Zeiten – genau wie die insgesamt 11.680 Punkte! Noch mehr Zahlen gefällig? 29 Spieler haben mehr als 1.000 Receiving-Yards gesammelt. 5 Spieler kommen auf mindestens 100 Fänge. Bei den Quarterbacks haben 11 die 4.000 Yards geknackt. 4 von ihnen lieferten über 30 Touchdown-Pässe. Da war also Musik drin. Und was sagt der DAZN-Experte Günter Zapf dazu? Schön, dass er die Zeit hatte für die Playoff-Analyse und den Blick zurück.

Günter, wie sieht dein Fazit der Regular Season aus?

Prinzipiell eine extrem gute Saison. Sehr, sehr spannend. Absolut unberechenbar. Die NFL hat es mal wieder hinbekommen alle Experten dumm dastehen zu lassen und zu überraschen und zu beweisen, dass das System mit Salary-Cup und mit Draft-Pool usw. durchaus funktioniert. Wenn man diesen einen „Haken“ New England Patriots hat, dann ist es wirklich die Liga, die von Jahr zu Jahr jeder gewinnen kann oder auch verlieren. Das war in diesem Jahr noch deutlicher als sonst – wenn wir auf die Ergebnisse von Cleveland schauen, Miami, die Jets. Was hatten wir für Teams, denen nicht ein einziger Sieg zugetraut wurde. Oder dann auf der negativen Seite die Rams oder die Cowboys – als Top-Favoriten gehandelt, die es nicht mal in die Playoffs geschafft haben.

Was war für dich DER Moment bisher?

Oh, da war natürlich sehr viel. Ich habe auch genug kommentiert und mindestens 50% der Spiele verfolgt – auf die eine oder andere Art und Weise. Lamar Jackson gehört zu den Dingen, die hängen bleiben. Natürlich wieder unglaubliche Catches von DeAndre Hopkins, Saquon Barkley natürlich wieder mit Läufen. Und Derrick Henry, der sich da oben jetzt festbeißt als einer der herausragenden Running Backs.

Du hast Lamar Jackson schon erwähnt. Kann man sagen, dass er das Quarterback-Spiel revolutioniert?

So würde ich es nicht nennen. Das Problem ist immer: Wie lange hältst du es durch? Er wird auf die Art und Weise nicht dauerhaft spielen können in der NFL. Was der immer wieder einsteckt, weil er wie ein Running Back läuft, das kann nicht funktionieren. Die aktuelleren Beispiele Cam Newton und Michael Vick haben sich ja auch umgestellt und versucht mehr über das Passspiel zu kommen. Da ist Jackson herausragend.

Banner - Instagram

Von daher glaube ich, seine Weise zu spielen kann ein oder zwei Jahre gut funktionieren. Vor allem wenn man auch noch jung ist. Sie ist aber nicht dauerhaft in der NFL durchzuhalten. Dieses Jahr wird er sich sicher nicht mehr umstellen. Aber irgendwann schon. Mit dem was er gezeigt hat als Passing-Quarterback sage ich ihm schon mal eine große und lange Zukunft voraus.

Wer oder was war deine größte Enttäuschung bisher?

Teammäßig finde ich sehr enttäuschend die Cleveland Browns. Wenn man sich das Roster anschaut, wie die letztes Jahr aufgetreten sind, als man noch dachte: Gut, die müssen erst noch herangeführt werden an Siege – das musst du ja auch lernen – gerade in der NFL. Dann aber so eine Saison hinzulegen, dass finde ich ganz, ganz bitter.

Wie siehst du den amtierenden Champion, die Patriots? Die müssen zum ersten Mal seit 2009 in die Wild Card Runde. Haben die Probleme?

Das ist klar ersichtlich, dass da momentan große Probleme in der Offensive liegen. Die Patriots haben ja auch die ersten Wochen dominiert mit ihrer Defensive. Da war es nach Spieltag 4 oder 5 noch so, dass wenn nur die Defensive gespielt hätte, sie immer noch einen positiven Record gehabt hätten, weil die Defensive selbst so viele Punkte gemacht hat. Die Offensive war für New England Verhältnisse ganz, ganz schwach. Da haben sie die Antonio Brown Geschichte versucht, Josh Gordon. Sie haben ja wirklich das Problem erkannt, dass der dominierende große Receiver fehlt – neben den Offensive Line Problemen.

Und dann muss man ganz klar sagen – ich hatte relativ viele Spiele von New England in diesem Jahr, wo ich ganz genau draufschauen konnte, ich habe auch fast alle anderen auch komplett angeguckt – Tom Brady war schlecht in diesem Jahr! Da waren Pässe dabei über 10 Yards oder weniger, die 2 oder 3 Yards daneben waren, was man von ihm eigentlich noch nie gesehen hat. Liegt das an der möglichen Ellenbogen-Verletzung? Liegt es am Alter? Er ist 42, das darf man einfach nicht vergessen. Er sieht nicht so aus und man glaubt es nicht, wenn man ihn reden und spielen sieht. Aber ich glaube schon, dass es auch damit zu tun hat. Du kannst irgendwann, auch wenn du es noch so versuchst und hart trainierst, Vater Zeit kannst du einfach nicht besiegen.

Lass uns in die Playoff-Analyse gehen. Wer kommt in den Super Bowl?

Mein Herz sagt New Orleans spielt gegen Kansas City. Der Verstand sagt, dass Baltimore die AFC gewinnt. Die NFC ist völlig offen. San Francisco spielt enorm stark. Die spielen auch zu Hause, das macht viel aus. Klingt zwar blöd – Platz 1 gegen Platz 1 – aber ich glaube schon, Baltimore und San Francisco sind momentan die beiden Top-Teams.

… und wer gewinnt?

Den Super Bowl hatten wir ja schon mal – den „Harbaugh Bowl“ – da hat Baltimore gewonnen. Dann müsste fairerweise jetzt San Francisco gewinnen.

Das Duell wünschen sich viele. Es könnte aber auch Titans vs. Eagles lauten?!

Wenn du da drauf setzt, kannst du viel Geld verdienen. Da würde ich sogar fast eine Quote anbieten. Kann ich mir aber nicht vorstellen. Philadelphia mit den ganzen Verletzungsproblemen und Tennessee – die spielen ihren Stiefel runter. Sehr erfolgreich und sehr gut. Aber für ganz oben reicht es noch nicht.

Nach der Playoff-Analyse vielleicht mal ein Blick nach weiter vorn. Was wünschst du dir für die 101. NFL Saison? Ein Spiel in Deutschland?

Auf jeden Fall, dass wieder mehr deutsche Spieler in der NFL unterwegs sind. Das war schon eine geile Zeit vor 3 oder 4 Jahren, als wir 5 Spieler hatten, die aktiv beteiligt waren in verschiedensten Positionen. Es sind ein paar am College unterwegs, Equanimeous St. Brown kehrt hoffentlich von der Verletztenliste zurück. Green Bay braucht ja Receiver. Hoffen wir mal, dass er sich durchsetzt. Wer weiß, was mit Moritz Böhringer ist. Jakob Johnson hat sich sehr, sehr gut geschlagen. Der wird hoffentlich auch noch mal eine Chance bekommen.

Banner - Twitter

Das Spiel in Deutschland sehe ich noch nicht. Mittelfristig ja. Ich bin schon der Meinung, dass die NFL das Potenzial erkannt hat und es dann auch machen wird. Aber sicher noch nicht in der 101. Saison. Was wünsche ich mir sonst? Das alle so weiter machen und uns so spannenden und unterhaltsamen Sport bieten, der wirklich absolut unberechenbar ist. Von daher macht es einfach Spaß und in dem Sinne kann man nur sagen: Auf die nächsten 100 – weiter so!

Das ist also der Rückblick und die Playoff-Analyse von Günter Zapf von DAZN. Und eure Playoff-Analyse? Diskutiert gerne mit auf der BeimFootball Facebook-Seite oder in der Facebook-Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail-Adressen werden nicht angezeigt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen